12. Oktober – 19. Oktober 2019

PDF zum Ausdrucken

Oper bzw. Ballett in Temeswar, „DIE LUSTIGE WITWE“ und Konzert in Klausenburg, Orgelkonzert in Hermannstadt

Mit Rumänien verbinden viele Armut und Rückständigkeit. Doch der Karpatenstaat hat mit der Aufnahme in die EU den Anschluss an Europa gefunden und präsentiert sich seinen Besuchern als ein Land mit einzigartigen Kultur- und Naturschätzen. Griechen, Römer, Daker, Osmanen, Russen, Deutsche und Österreicher haben in den verschiedenen Regionen ihre Spuren hinterlassen. Diese Reise führt Sie ins Banat, ein heißumkämpftes Gebiet, das im historischen Verlauf den Königreichen Ungarn, Österreich und Serbien angehörte, und nach Siebenbürgen mit seiner durch deutsche Siedler, Habsburger und Ungarn geprägten Geschichte. Ein reges Kulturleben zeichnet Städte wie Temeswar, Klausenburg und Hermannstadt aus, was wir mit interessanten Opern- und Konzertbesuchen unter Beweis stellen werden. Zahlreiche rumänische SängerInnen haben Weltruhm erlangt, wie die Karrieren von Maria Cebotari, Elena Moșuc, George Petean oder Angela Georghiu beweisen.

Ihre Hotels:

Hotels

Timisoara***** (Temeswar 12. – 14.10.)

Das denkmalgeschützte Gebäude im Stil des Eklektizismus liegt im Herzen der Stadt, in direkter Nachbarschaft zum Nationaltheater und dem Opernhaus. Nach einer Renovierung bietet es 209 Zimmer und Suiten, welche sehr groß sind und über Balkon, Klimaanlage, Bad/WC, Safe, Minibar, Espresso Maschine, SAT-TV mit Flachbildschirm und WLAN verfügen. Im Restaurant Belvedere genießen Sie eine Vielzahl von internationalen Speisen, in der Lobbybar gibt es Getränke und Snacks. Gäste des Hotels haben freien Zugang zum Downtown SPA mit Innenpool.

Opera Plaza***** (Cluj 14. – 17.10.)

Das charmante Hotel liegt im historischen Zentrum von Klausenburg, nur wenige Schritte von der Rumänischen Oper entfernt. Es verfügt über 64 geräumige Zimmer, die klassisch eingerichtet sind, und über Klimaanlage, Bad/WC, Fön, Bademantel, Minibar, Safe, Kabel-TV und WLAN verfügen. Das Restaurant Bellagio ist für seine gute Küche mit rumänischen und internationalen Spezialitäten bekannt. Ein Innenpool, eine Sauna und ein Fitnesscenter sorgen für Ihr körperliches Wohlergehen.

Continental Forum Sibiu***** (Hermannstadt 17. – 19.10.)

Das Hotel in einem historischen Gebäude begrüßt Sie im Zentrum der Stadt, in der Nähe der Sehenswürdigkeiten. Die 134 Zimmer sind mit Bad/Dusche, WC, Klimaanlage, Minibar, Safe, Fön, Kabel TV und WLAN-Internet ausgestattet. Das Restaurant serviert Gerichte des Balkans, in der Bar und Teestube werden verschiedene Weine, Cocktails und Mehlspeisen offeriert. Das Hotel besitzt auch ein SPA mit Whirlpool, Sauna und Massagebehandlungen.

Reiseablauf:

Reiseablauf

Samstag, 12. Oktober

Anreise (für Gäste aus Österreich Linienflug Wien/Sibiu mit AUSTRIAN AIRLINES – ab Wien 12.55 Uhr/an Sibiu 15.20 Uhr). Am Flughafen Empfang durch die örtliche Reiseleitung, Busfahrt zum Hotel in Temeswar, Unterbringung. Abends Begrüßungsessen in einem Restaurant in der Altstadt.

Sonntag, 13. Oktober

Stadtbesichtigung Timisoara und Ausflug ins Schwabenland. Im 18. Jh. wurde Timisoara (Temesvar) von den damaligen österreichischen Herrschern als Garnisonsstadt gegründet. Ähnlich wie Wien und Budapest ist die größte Stadt des Banat, die von einem Vielvölkergemisch bewohnt war, nach dem Ringstraßenmuster gegliedert. Bei einer Altstadtführung sehen wir die Pestsäule, den von Fischer v. Erlach errichteten barocken Dom, das Rathaus, Nationaltheater von Helmer und Fellner und das Gebäude, in dem Prinz Eugen gewohnt hat. Weiterfahrt nach Recas, das größte Weingut des Banatgebietes. Hier nehmen wir das Mittagessen ein, begleitet von einer Weinverkostung. Einige Weine sind Preisträger bei internationalen Wettbewerben geworden. Rückfahrt nach Timisoara durch die ehemaligen schwäbischen Dörfer der Banater Heide.

Abends in der Staatsoper: Opern- bzw. Ballettaufführung gemäß Spielplan

Montag, 14. Oktober

Busfahrt nach Cluj. Nach dem Frühstück geht es nach Arad, die große Stadt am Ufer des Flusses Mureş und ehemaliges Zentrum der österreichischen Militärgrenze. Stadtbesichtigung: Burg, Rathaus, Serbisch Othodoxe Kirche St. Peter und Paul, Nationalbank, Palast von Csanád, Universität, Kulturpalast, Synagoge, Evangelische und Katholische Kirche. Weiterfahrt entlang der rumänisch-ungarischen Grenze nach Oradea (Großwardein). Im Stadtzentrum bietet sich eine bezaubernde Architekturlandschaft im Fin-de-Siècle-Stil sowie des Barock: Gebäudekomplex Schwarzer Adler, Bischofspalast, Dom mit anschließendem Domherrengang, Mondkirche. Nach der Besichtigung und Mittagessen fahren wir längs des Tals des Schnellen Kreisch zum Hotel in Cluj. Freier Abend.

Dienstag, 15. Oktober

Stadtbesichtigung Cluj. Bei einem Spaziergang lernen wir die Stadt mit dem deutschen Namen Klausenburg kennen. Sehenswert sind die St. Michaelskirche (nach deutsch gotischen Vorbild erbaut) und das vor dem Südportal stehende Reiterstandbild von Ungarns König Matthias Corvinus, das Banffy-Palais (Museum für Kunst), das Geburtshaus von Matthias Corvinus, die Universität, die reformierte Kirche mit dem Denkmal des Hl. Georg, das Opernhaus – ein Prachtbau aus dem Jahre 1906 von Helmer und Fellner – sowie die orthodoxe Kathedrale. Mittagessen, danach Freizeit.

Um 19.00 Uhr in der Nationalen Musikakademie: Konzert

Das Transsilvanische Streichquartett spielt Werke von Hans-Peter Türk, Ludwig van Beethoven und Dmitri Schostakowitsch.

Mittwoch, 16. Oktober

Ausflug zum Salzbergwerk Turda und zum Kloster Râmeț. Die nahe von Cluj in ca. 120 Metern Tiefe liegende Saline in der nordwestrumänischen Stadt Turda (Thorenburg) ist eines der ältesten und bekanntesten Salzbergwerke in Siebenbürgen. Bereits in römischer Zeit wurde hier und in der Umgebung Salz gewonnen. Die Stollen wurden ab 1992 zu einem Schaubergwerk mit Museum umgebaut und sind das größte Salzminenmuseum der Welt. Nach der Besichtigung setzen wir die Fahrt weiter zum Kloster Râmeț fort, ein rumänisch-orthodoxes Kloster inmitten steiler Felswände am Rand des Ortes Valea Mănăstirii im Trascău-Gebirge. Verschiedene Quellen sprechen von seiner Entstehung durch Einsiedler der Umgebung im 13. oder 14. Jahrhundert. Es besteht aus zwei Kirchen, einem lauschigen Garten und einem Nonnenwohnhaus und war während der Habsburgerzeit ein Zentrum des orthodoxen Glaubens und der Pflege der rumänischen Sprache. Nach dem Mittagessen Rückfahrt nach Klausenburg.

Um 18.30 Uhr in der Rumänischen Nationaloper: DIE LUSTIGE WITWE von Franz Lehár

Dirigent: Gheorghe Victor Dumănescu; Regie/Bühnenbild: Tiberius Simu/Viorica Petrovici

Mit Viktória Cormoș, Andrei Manea, Oana Trîmbițaș, Sorin Lupu, Cristian Hodrea,…

Donnerstag, 17. Oktober

Busfahrt nach Sibiu. Nach dem Frühstück fahren wir über Targu Mures nach Sighisoara (Schäßburg). Hier erwartet uns das schönste mittelalterliche Stadtbild des Landes. Wir sehen den Stundturm, die Bergkirche und die Bergschule, die Türme und Mauern der Burg sowie das angebliche Geburtshaus des späteren walachischen Fürsten Vlad Tepes, der als „Graf Dracula“ in die Geschichte der Literatur eingegangen ist. Nach dem Mittagessen fahren wir zum ehemaligen Bischofssitz Biertan (Birthälm) mit einer hervorragend restaurierten Wehrkirche, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Über Mediaş (Mediasch) mit seiner Kirchenfestung aus dem 14./15. Jahrhundert erreichen wir unser Hotel in Sibiu.

Abends in der Evangelischen Kirche: Privatkonzert auf der berühmten Sauer-Orgel

Freitag, 18. Oktober

Stadtbesichtigung Sibiu (Hermannstadt) und Ausflug zu den altsächsischen Dörfern der Umgebung. Heute entdecken wir den historischen Kern der mittelalterlichen Stadt. Bei einem Rundgang stehen die Wahrzeichen Sibius im Mittelpunkt: Altes Rathaus, Torturm zum Kleinen Ring, Lügenbrücke, Brukenthal Museum, Bischofspalais, Katholische Kirche, Pempfflingerstiege, die evangelische Stadtpfarrkirche am Huet Platz sowie Bürgerhäuser reicher Familien wie das Lutschhaus. Anschließend Fahrt ins ehedem ausschließlich von Deutschen bewohnte Dorf Cisnadiora (Michelsberg), wo wir auf den Burgberg steigen und die älteste romanische Kirche Siebenbürgens besichtigen. Typische Hausmannskost wird zum Mittagessen in Sibiel (Budenbach) bei einer rumänischen Familie serviert. Weiterfahrt über Orastie/Broos nach Alba Iulia (Weißen- oder Karlsburg), wo wir uns die römisch-katholische Kathedrale mit den Sarkophagen der Familie Hunyadi und der ersten transsilvanischen Fürsten, das Fürstenpalais, die barocke Burganlage aus der Zeit Karl VI. und die orthodoxe Krönungskirche ansehen werden.

Abends im Thalia Theater: Konzert der staatlichen Philharmonie Sibiu gemäß Spielplan

Samstag, 19. Oktober

Am Vormittag laden wir zu einer Besichtigung des Ethnografischen Museums Astra ein. Mit strohgedeckten Bauernhäusern, kunstvoll geschnitzten Hoftoren, himmelstürmenden Holzkirchen und heimeligen Kelterhäuschen entführt es den Besucher in die Vergangenheit des rumänischen Dorfes. Mittagessen, Transfer zum Flughafen, Abreise (für Gäste aus Österreich Linienflug Sibiu/Wien mit AUSTRIAN AIRLINES – ab 15.55 Uhr/an Wien 16.25 Uhr).

Unsere Leistungen:

Unsere Leistungen

  • 7 Nächtigungen inkl. Buffetfrühstück, Service, Taxen
  • Gepäckträgergebühren in den Hotels
  • Flughafentransfers in Sibiu zu den angegebenen Flugzeiten sowie alle notwendigen Transfers zu/von den Abendveranstaltungen
  • Karten der besten Kategorie für die musikalischen Vorstellungen in Klausenburg, Temeswar und Hermannstadt gemäß Spielplan
  • Privates Orgelkonzert in Hermannstadt
  • Rundreise mit Ausflügen, Rundfahrten, Führungen und Besichtigungen laut Programm mit komfortablem, eigenem Reisebus und deutschsprachigem Reiseleiter
  • Alle Eintrittsgebühren
  • 1 x Abendessen und 7 x Mittagessen inkl. Getränke (Bier oder Wein, Wasser, Kaffee) in ausgewählten Restaurants, 1 x Weinverkostung in Recas
  • Dokumentationsmappe über das Reiseziel
  • Reisebetreuung ab/bis Wien

Preise pro Person:

Preise

im Doppelzimmer (ohne Anreise) € 1.640,–
Zuschlag Doppelzimmer zur Einzelbenützung  €    320,–
Linienflug ab/bis Wien inkl. Flugtaxen, Sicherheits- und Ticketgebühren ab €    265,–

zum Kontaktformular>>